Das therapeutische Team

Begleitung mit Menschlichkeit und Fachkompetenz

Eine erfolgreiche Arbeit mit und für Menschen, die mit psychischen Erkrankungen zu kämpfen haben, setzt ein hohes Maß an beruflicher und persönlicher Kompetenz voraus. Neben der fachspezifischen Qualifikation ist hier eine dem anderen Menschen zugewandte Grundhaltung, die von Akzeptanz, Echtheit und Respekt geprägt ist, von entscheidender Bedeutung für das Therapieklima. Darin liegt für uns als Mitarbeiter*innen von Hof Sondern ein Ansporn, uns um eine fortwährende Weiterentwicklung unserer beruflichen und menschlichen Fähigkeiten zu bemühen. Dies geschieht im Rahmen von Fortbildungen, Zusatzausbildung­en, Supervisionen, Fallbesprechungen, Austausch im Team in offenen Dialog-Prozess-Runden, Mitarbeiter*innentagen und Qualitätsgesprächen, aber auch im ganz alltäglichen reflektieren des eigenen Handelns.

Unsere Teams sind multiprofessionell zusammengesetzt (u. a. mit sozialpädagogischer, pflegerischer, handwerklicher, psychologischer Berufsausbildung). Darüber hinaus haben alle Mitarbeiter*innen eine sozialpsychiatrische oder therapeutische Zusatzausbildung. Gemeinsam haben wir das Ziel einer menschlichen und fachkompetenten Begleitung während der Rehabilitation psy­chisch erkrankter Menschen.

Wichtigste Ansprechperson für die Klienten*innen in (fast) allen Fragen sind ihre jeweiligen persönlichen Bezugstherapeut*innen. Er*Sie begleiten die  Klient*innen in individueller Weise durch die Zeit des Aufenthaltes in Hof Sondern.  Die Bezugstherapeut*innen entwickeln unterschiedliche Möglichkeiten, ausführlich auf die persönlichen Fragen, Probleme und Vorhaben einzugehen. Er*Sie plant die einzelnen Therapiebausteine mit den betreffenden Klient*innen, begleitet, wenn nötig, auch bei Ärzt*innenbesuchen oder Behördengängen und ist eben einfach da, wenn er*sie gebraucht wird.

Regelmäßige Einzelgespräche sind wichtiger Bestandteil des Bezugspersonensystems. Sie beinhalten aktuelle Fragen, Erfahrungen der Klient*innen, wie auch biografisch-therapeutische Aspekte.

Zur kontinuierlichen medizinisch-psychiatrischen und medikamentösen Behandlung suchen die Klient*innen regelmäßig die Ambulanz der Stiftung Tannenhof oder einen*eine niedergelassenen Facharzt*Fachärztin auf. Bei entsprechender Indikation unterstützen wir die Klient*innen außerdem bei der Realisierung einer ambulanten Psychotherapie, Traumatherapie, Ergotherapie, Skills-Training o.ä.